Ein balinesischer Heiler erzählt vom Glück

Wayan ist traditioneller Heiler in Ubud, Bali. Seinen spirituellen Lehrer traf er vor 10 Jahren. Bis dieser vergangenen November verstarb, war er bei Ihm in Ausbildung. Während Wayan seine Heilungszeremonien vollzieht, ist sein Lehrer im Geiste bei ihm.

Wolltest du schon immer Heiler werden? Wie ist es zu dieser Begegnung mit deinem Lehrer gekommen?

Wayan: Als ich klein war, habe ich sehr gerne gebetet und ich habe immer daran geglaubt, dass ich eines Tages einen Lehrer haben werde. Ein Freund hat uns vorstellt. Als ich dort im Dorf im Dschungel war, habe ich gefragt, ob ich bei ihm in Lehre gehen darf.  Er hat zugestimmt und so bin ich jahrelang 2-3 mal pro Woche zu ihm gefahren. Er wohnte ca. 1-2 Fahrstunden entfernt.

20160115_162256_resized_1Wie läuft so eine Heilungszeremonie ab?

Wayan: Anfangs wußte ich nicht, ob ich diese Gabe habe. Ich hatte von meinem Lehrer gelernt, wie die Zeremonie abläuft aber ich wußte nichts von der Wirkung. Eines Tages war meine Cousine krank. Ich habe sie zu meinem Lehrer gebracht. Wir haben gemeinsam die Heilungszeremonie vollzogen und sie wurde wieder gesund. Seither habe ich vielen Menschen helfen können. Ich arbeite mit Energie, rufe Götter und Geister an und bitte sie um Heilung. Ich tue nicht viel. Ich bete und drücke dann Punkte am Körper und lege meine Hände auf. Dann sende ich die Energie aus meinen Körper in den Körper der Patientin. Die Energie bahnt sich ihren Weg, beseitigt Blockaden und reinigt die Chakren. Die negativen Energien gehen dann in mich über, worauf ich mich sehr schwer fühle. Ich verbinde mich mit den höheren Mächten und gebe die schlechten Energien wieder ab.

DSC02813Funktioniert deine Heilmethode unabhängig von Religion und auch wenn ich nicht daran glaube?

Wayan: Sie funktioniert auch wenn du nicht daran glaubst. Je nachdem, welche Religion jemand hat, kann ich die geweiligen Gottheiten einbinden. Ich kann Jesus, die Mutter Maria, Mohamed, Shiva oder Buddha anrufen. Das macht keinen Unterschied. Sie haben alle die selbe Kraft und Energie. Es gibt einen Gott aber unterschiedliche Namen und Aspekte oder Verantwortlichkeiten. Ich selbst bete zu Buddha und mehreren hinduistischen Gottheiten, wenn ich in den Tempel gehe. Meistens arbeite ich mit drei Gottheiten: Shiva steht für Wind, Vishnu für Wasser und Brahma für Feuer. Shiva ist der Zerstörer, Brahma der Schöpfer und Vishnu der Beschützer. In Wahrheit können aber alle zerstören. Das Feuer kann zerstören, das Wasser z.B. bei einem Tsunami und der Wind z.B. bei einem Taifun. Diese drei bilden eine Einheit und sind im Grund eins. Sie können schaffen und zerstören.

Kannst du die Schritte des Heilrituals genauer erklären?

Wayan: Zuerst biete ich den Gottheiten Gaben an. Diese Offerings sind sehr verbreitet in Bali. Ich bitte um Segnung für mich und die zu heilende Person. Dann verwende ich heiliges Wasser, gebe es auf den Kopf (3x) der Patientin und gebe es ihr zum Trinken. Ich bitte um Reinigung und dann sende ich mit meinen Händen die Energie in den Körper. Je nachdem was die Person hat, bleibe ich an manchen Stellen z.B. am Bauch länger. Da werde ich geführt. Zum Beispiel, bei dir habe ich am Schlüsselbein gespürt, wie etwas Scharfes, Spitzes aus deinem Körper in meine Hand kommt. Da bin ich so lange drauf geblieben bis die Nadeln weg waren.

DSC02238

Angelika: Ja, ich hatte eine Erinnerung als du diese Stelle berührt hast. Mir ist plötzlich eingefallen, dass ich als Kind mit meinem Bruder im Schwimmbad war. Er hat sich an meinen Schultern angehalten und als das Wasser immer welliger wurde, hat er mich unabsichtlich unter Wasser gedrückt. Ich habe keine Luft bekommen und gekämpft. Irgendwann habe ich ihn abschütteln können. Und dann war die Erinnerung weg und ich habe mich danach sehr frei gefühlt. Ich hatte diese Sache vergessen bzw. nie mehr daran gedacht. Schon gar nicht hätte ich gedacht, dass ich deshalb „blockiert“ bin….?

Wayan: Manchmal speichern wir Emotionen im Körper ab. Wir wissen es oft gar nicht. Es können Traumata sein, ein Schrecken, Ängste oder andere Gefühle, die wir nicht haben wollen.

Was bedeutet für dich ein glückliches und erfülltes Leben?

Wayan: Für mich ist Gesundheit sehr wichtig. Wenn der Körper in Balance ist, dann fühlen wir uns wohl. Auch Familie und gute Beziehungen spielen eine große Rolle. Es hängt davon ab wie wir mit unseren Emotionen umgehen. Yoga und Meditation können uns hier sehr helfen. Ein erfülltes Leben zu führen ist sich gegenseitig zu unterstützen – unsere Familie, Freunde, Nachbarn und das was wir haben mit anderen zu teilen. Dann fühlen wir uns alle glücklich. Geld ist auch ein Faktor aber sekundär. Wir können auf dem guten und dem schlechten Weg zu Geld kommen. Wenn wir den unehrlichen Weg wählen, dann häufen wir Karma an und schaden der zukünftigen Generation. Weißt du, was das ist?

Ja, grundsätzlich schon aber kannst du es mit deinen Worten kurz erklären?

Wayan: Karma ist das Feedback unserer Taten. Wenn wir Gutes tun, ernten wir Gutes und wenn wir Schlechtes tun dann werden wir die Folgen tragen müssen. In Bali glauben wir an Reinkarnation d.h. wir glauben, dass sich unsere Taten auch in das nächste Leben übertragen können.

Danke für den Reminder! 😉

DSC02219

Was ist deine Meinung?

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert

Absenden *